Skip to main content
02.05.2017 Kategorie: ZVO U-Ticker

Holzapfel Group: Auszeichnung für einen „Motor und Vordenker"

Das Bundesverdienstkreuz am Bande erhielt Hans-Ludwig Blaas von der hessischen Umweltministerin. Priska Hinz. Besonders habe er sich für die Ausbildung und berufliche Förderung junger Menschen sowie den Umweltschutz verdient gemacht.


Foto: Holzapfel Group, Bundesverdienstkreuz für den geschäftsführenden Gesellschafter Hans Ludwig Blaas.

ine besonders hohe Ehrung seines Wirkens erfuhr der geschäftsführende Gesellschafter der Holzapfel Group Hans-Ludwig Blaas: Der Unternehmer wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Damit erhielt der 65-jährige eine der höchsten Auszeichnungen des Bundes für Menschen, die sich um das Gemeinwohl bemühen.

Hessens Umweltministerin Priska Hinz verlieh dem Unternehmer das Bundesverdienstkreuz am Bande, weil er „ein engagierter Bürger unseres Landes“ sei und sich mit seinem breiten ehrenamtlichen Engagement stets für das Gemeinwohl eingesetzt habe. Hans-Ludwig Blaas hat nicht nur den Vereinssport in seiner mittelhessischen Heimat langjährig aktiv gestaltet, sondern sich stets auch kulturell engagiert und im wirtschaftlichen Bereich in vielfältigen Gremien eingesetzt. Hier hat er sich insbesondere um die Ausbildung junger Menschen verdient gemacht und sich für deren berufliche Förderung eingesetzt.

Förderung von Ausbildung und Umweltschutz
In ihrer Laudatio betonte Ministerin Hinz, dass auch Blaas‘ berufliches Wirken große Anerkennung verdiene. So habe er nach der kaufmännischen Ausbildung aus seinem damals noch kleinen Ausbildungsbetrieb, der Sinner Galvanikfirma Willi Holzapfel, ein heute international agierendes Unternehmen mit rund 400 Mitarbeitern gemacht.

Früher als andere habe Hans-Ludwig Blaas zudem den Wert des Umweltschutzes für ein erfolgreiches und verantwortungsvolles Wirtschaften erkannt. Er setzte mit seinen Unternehmen schon früh höchste umwelttechnische Standards um. So wurde die Holzapfel Metallveredelung GmbH als erster Galvanikbetrieb Europas schon vor über 20 Jahren nach EMAS (Eco-Management and Audit-Scheme) zertifiziert, das als das anspruchsvollste europäische Umweltmanagementsystem gilt. 2015 wurde das Energiemanagementsystem des Unternehmens nach ISO 50001 zertifiziert.

Ehrenamtliches Engagement – unter anderem für die DGO
Beispielhaft sei auch Blaas’ ehrenamtliches Engagement auf vielen gesellschaftlichen Ebenen. In Gremien der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lahn-Dill, des Deutschen Industrie- und Handelstages, des RKW Hessen und der Deutschen Gesellschaft für Galvanotechnik (DGO) brachte er sich im Laufe der Jahre in vielen Funktionen aktiv ein, beispielsweise in der Vollversammlung und im Bildungsausschuss der IHK, als Vorstandsvorsitzender des RKW Hessen und als Landesvorsitzender der Familienunternehmer (ehem. ASU) in Hessen. Ebenso lag Hans-Ludwig Blaas der Vereinssport seines Heimatortes Fleisbach stets am Herzen, wo er sich insbesondere für die Jugendarbeit einsetzte und ein Entwicklungskonzept für eine neue Sportanlage maßgeblich entwickelte und umsetzte.

Über 7.000 Jugendliche durch Experten informiert
Im Rotary-Club hat er sich dem Berufsdienst gewidmet, wo innerhalb der 11 Jahre seiner Tätigkeit über 7.000 Jugendliche Berufsinformationen von Experten empfangen haben. Ebenso wurde durch seine Initiative mit Golf-Events ca. 20 Ost-Stipendiaten das Studium in Deutschland ermöglicht. In der Zeit seiner rotarischen Präsidentschaft zum 50-jährigen Jubiläum förderte er nachhaltig die internationale Zusammenarbeit mit den Partnerclubs. Er engagierte sich weiterhin im kulturellen Bereich als Beirat eines Kulturprogramms. Und so würdigte Ministerin Hinz Blaas nicht nur als einen „aktiven Protagonisten der Bürgergesellschaft“, sondern auch als einen „Motor und Vordenker“ und als „Inbegriff des mittelständischen Unternehmers“, der in vielfältiger Weise für die Menschen wirke.

 „Inbegriff des Mittelständischen Unternehmers“
Nach der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes durch Hessens Umweltministerin Hinz an Hans-Ludwig Blaas würdigten der Bürgermeister und der Ehrenbürgermeister seines Heimatortes und Stammsitzes seines Unternehmens sowie der Landrat sein Wirken für die Region und seine „tiefe Beziehung zur Heimat“. Auch die Geschäftsführer der ortsansässigen IHK und des RWK Hessen sowie Weggefährten aus dem Rotary-Club und dem Vereinsleben beglückwünschten Blaas und dankten ihm für seinen vielfältigen Einsatz.

Sein Einsatz auf verschiedenen ehrenamtlichen Ebenen sei für ihn neben Familie und Beruf ideal für ein erfülltes Leben, sagte Hans-Ludwig Blaas in seiner Dankesrede. Immerhin hatte Ministerin Hinz in ihrer Laudatio ob seines vielfältigen Engagements schmunzelnd auch die Frage gestellt, „wann der Mann eigentlich schläft“. Der Unternehmer ist überzeugt: „Ich habe meine Freizeit nicht geopfert, sondern investiert.“ Er habe sich stets für neue Ideen begeistern können und dafür, im Team etwas zu gestalten und umzusetzen, was anderen einen Nutzen bringe. Daher liege es ihm auch am Herzen, nachfolgenden Generationen ein Beispiel zu geben und jungen Menschen zu zeigen, wie wichtig das Ehrenamt sei. „In Orten, in denen das Vereinsleben noch intakt ist, leben die glücklichsten Menschen“, so Blaas. Im Anschluss feierte er mit rund 50 Weggefährten aus Wirtschaft, Politik, Sport und Kultur sowie seiner Ehefrau, den beiden Töchtern, Schwiegersöhnen und vier Enkelinnen die hohe Auszeichnung.