Skip to main content
06.11.2017 Kategorie: Alle Verbände, ZVO U-Ticker

INPLAS Talks: Additive Manufacturing trifft Oberflächentechnik

Am Fraunhofer IST in Braunschweig finden vom 29. bis 30. November 2017 die INPLAS Talks statt. Die Veranstaltung bietet Fachvorträge zum Additive Manufacturing und Workshops.


Additive Manufacturing stellt die Oberflächentechnologie vor neue Aufgaben. (Bild: INPLAS)

Additive Manufacturing (AM) ist als Treiber der vierten industriellen Revolution, Industrie 4.0, bekannt. Experten erwarten, dass mit AM-Prozessen zwischen 20 und 25 Prozent der Energie- und Produktionskosten eingespart werden können. AM-Verfahren stellen als relativ junge Technologien die Oberflächentechnik vor neue Aufgaben, vor allem in den Bereichen Auslegung und Beschichtung von inneren Konturen, Standardisierung von Behandlungsprozessen etc. Bei Endprodukten, Ersatzteilen oder Kleinserien stehen neben der Auswahl der Druckverfahren und Werkstoffe auch Oberflächenqualität und -funktionalität der entstandenen Bauteile im Fokus.

Die Veranstaltung des Kompetenznetzes INPLAS zeigt Möglichkeiten und Herausforderungen der Oberflächentechnik bei AM-gedruckten Teilen sowohl bei Kunststoffen als auch bei Metallen. Am ersten Tag können die Teilnehmer im mobilen 3D-Druck-Labor „FabBus“ 3D-Drucker live beobachten und neue Wege des Prototyping und der Produktion kennenlernen. In weiteren Workshops werden verschiedene Verfahren in den Bereichen Dünnschichtsensorik und Oberflächentechnik demonstriert.

Die Teilnahmegebühr beträgt 490 Euro bzw. für INPLAS-Mitglieder 360 Euro. 

Weitere Informationen sowie Anmeldung bis zum 8. November 2017 auf der INPLAS Homepage.