Zum Hauptinhalt springen
News - Neue Nachrichten

Leitfaden zur Schadensverhütung in Galvaniken erschienen

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. hat gemeinsam mit dem ZVO einen Leitfaden mit dem Titel: „Galvanotechnische Betriebe – Gefahren, Risiken, Schutzmaßnahmen“ erstellt.

Brandschutz

Brände in Galvaniken sind in den vergangenen Jahren zunehmend in den Fokus gerückt.

Die Publikation zur Schadensverhütung in galvanotechnischen Betrieben vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. und dem ZVO zeigt Risiken auf und gibt Hinweise zur Vermeidung von Bränden und Explosionen.

Brandereignisse in galvanotechnischen Betrieben – umgangssprachlich als Galvaniken bezeichnet – sind in den vergangenen Jahren zunehmend in den Fokus gerückt. Regelmäßig waren Feuer- und Explosionsschäden und in deren Folge Betriebsunterbrechungen zu verzeichnen. Ebenso entstanden Umweltschäden, zum Beispiel durch Brandfolgeprodukte, kontaminiertes Löschwasser und auslaufende Chemikalien.

In der Publikation werden Gefahren und Risiken aufgezeigt, die durch Brände, Explosionen und durch die Ausbreitung von Rauch und Brandfolgeprodukten entstehen können. Die Publikation enthält Hinweise zur Vermeidung von Bränden und Explosionen sowie deren Auswirkungen und beschreibt mögliche bauliche, anlagentechnische sowie organisatorische Schutzmaßnahmen. Eine Checkliste für Galvanikbetriebe und Hinweise auf weiterführende Literatur runden die Publikation ab.

Was ist ein galvanotechnischer Betrieb im Sinne des Leitfadens?

Als galvanotechnischer Betrieb im Sinne des Leitfadens gelten Anlagen zum Aufbringen von metallischen Schichten auf Oberflächen mithilfe von elektrolytischen Wirkbädern durch Anlegen einer externen Spannung sowie Anlagen zur Oberflächenbehandlung von Metallen und Kunststoffen durch ein außenstromloses, chemisches Verfahren (Metallabscheidung, Phosphatieren, Brünieren, Chromatieren, Passivieren …).

Der Leitfaden gilt auch für Anlagen zur chemischen oder elektrolytischen Entfernung von Metalloxiden oder Verunreinigungen auf Oberflächen mithilfe von Prozessbädern mit anorganischen (wasserlöslichen) oder organischen (auch kohlenwasserstoffhaltigen) Inhaltsstoffen (Entfetten, Entlacken, Beizen).

Die Publikation bezieht sich nicht auf Verfahren zur Aufbringung von Schichten ohne Beteiligung von elektrolytischen oder chemischen Prozessbädern (Lackieren, Pulverbeschichtung, Feuerverzinken, Gasphasenabscheidungsverfahren …).

Der Leitfaden „Galvanotechnische Betriebe - Gefahren, Risiken, Schutzmaßnahmen; VdS 3412 : 2018-01 (01)“ erscheint im VdS-Verlag. Hier geht es zum kostenfreien Download. Dieser Link führt immer zur aktuellen Fassung der Publikation (geschütztes PDF: Speichern und Drucken möglich, kein „Kopier-Zugriff“ auf Text).

Auf der Website des VdS-Verlags stehen ein offenes PDF und gedruckte Exemplare zu Verfügung. Für größere Mengen gedruckter Exemplare sieht der VdS-Verlag Staffelpreise vor.

Grundsätzlich ist es ratsam, den Versicherer bei der Planung von Neu- und Umbauten frühzeitig zur Beratung hinzuzuziehen.